Kirmes in Hollese

Zwei Kirmestage in Hollese haben wir mit euch verbracht. Normalerweise könnte man meinen, dass die Sixpasher nach drei Auftritten am Wochenende sich sogar ein wenig nebenher freuen, dass die Woche wieder anfängt. Auf der Bühne haben wir zwar immer riesenspaß und freuen und fiebern jedem Auftritt entgegen, aber um zwei bis drei Stunden Schlaf mehr ist keiner von uns böse nach einem so langen Bühnenwochenende. Lange Rede, kurzer Sinn: Trotz wenig Schlaf und Erkältungsopfer auf der Bühne haben wir nach DIESEM gigantischen Samstag in Hollese dem Montag sogar entgegengefiebert.

Da stellt man sich vor: Ein groooßes Zelt, voll bis unter´s Dach und alle stehen auf den Tischen und Bänken grölen einem entgegen, wenn sie nicht grade auf der Tanzfläche abrocken… Da kann man auch einfach mal dem Mikro ne kleine Auszeit geben und kann sich drauf verlassen, dass das ganze Zelt weitersingt! 🙂

Besonders dankbar waren wir über die lauten und guten Sänger aus Hollese bei den Kirmesliedern – die sind nunmal in Hollese sehr sehr traditionell und so richtige Noten gibt´s davon auch nicht, sodass wir im Proberaum einige Stunden damit verbracht haben die ganzen Lieder herauszutüfteln. Hat sich aber ganz gut angehört, zumindest hat jeder laut mitgesungen und gejubelt am Ende (Danke an dieser Stelle nochmal unsern gesangstalentierten Kirmesburchen, der sich am End´ am Mikro sogar so richtig wohl gefühlt hat)

Der Kracher war natürlich der Kommentar: „Besser kann´s nur uns´re Blaskapelle“….bei diesem Lob war für uns der Abend gerettet 🙂

Also, falls es mal wieder heißt „Was scheint der Mond so hell bei den Linnholleser Kirmesburchen, die stiefelweis´ das Bier trinken und ihren Madels gut sind, mit der Kirmesfahne voran durch´s Dorf ziehen und das schönste Burchenleben genießen, wenn die Kirmes nun angekommen ist“… dann wisst ihr an wen ihr euch wendet könnt, wenn die Blaskapelle mal eine Pause braucht und ihr mit Sixpash auf der Bühne abrocken wollt!

Vielen Dank für dieses Wochenende!